Gründung einer Service-Agentur

  • Eine Service-Agentur ist die Bündelung diverser Services, die jede Firma eigentlich auch selbst erledigen kann.


    Zitat

    "Wenn ich es selbst machen kann, wieso soll ich denn eine andere Firma damit beauftragen ? Das kostet mich ja auch Geld."

    Ja, das ist wirklich eine sehr gute Frage. Auf diese Frage muss man vorbereitet sein und eigentlich darf sie gar nicht erst gestellt werden. Der zukünftige Kunde muss es schon selbst aus dem Service-Angebot erkennen können.


    Bevor man aber an diesem Punkt ist, muss man sich selbst auch viele Fragen gestellt haben.


    • 1) Welchen Service kann ich anbieten ?
    • 2) Wie organisieren die potentiellen Kunden den gleichen Service aktuell noch selbst ?
    • 3) Welchen Aufwand muss ich betreiben um den Service auszuführen ?
    • 4) Welchen Aufwand betreiben potentielle Kunden ?


    Grundsätzlich sollte bei der Beantwortung dieser Fragen immer heraus kommen, dass die geplante Agentur den Service professioneller abwickeln kann als der potentielle Kunde selbst.


    Ich zeige jetzt einmal, anhand einer technischen Entwicklung auf, wie Service-Agenturen das "Selbermachen" in vielen Firmen schon lange ersetzt haben. Das Beispiel ist ganz profan: Telefonzentrale


     Hat man also die Fragen oben für sich positiv beantwortet, geht es jetzt daran herauszufinden, wer Interesse am Service haben könnte. 

    • 1) Muss man sich auf einen bestimmten Bereich fokussieren oder ist der Service auch von anderen nutzbar ?
    • 2) In welcher finanziellen Liga spielen die potentiellen Auftraggeber ?
    • 3) Mit wie vielen ähnlichen Service-Agenturen wird man im Wettbewerb stehen ?

    Je mehr man sich auf eine einzelne Gruppe fokussieren muss, desto stärker spielt der Wettbewerb eine Rolle. Überlege es dir sehr gut, ob du dich in einem sehr umkämpften Bereich ansiedeln möchtest, der zudem noch sehr eng abgesteckt ist.


    Wenn deine zukünftige Klientel nicht finanziell potent genug für deinen Service ist, nimm Abstand von der ursprünglichen Idee, Deine Firma muss von ihnen leben können. Es nutzt nichts, wenn jeder Arbeit Suchende deinen Service dringend braucht, aber nicht bezahlen kann. Dann müsstest du deinen Service weitgehend automatisieren und wärst nicht mehr als die Millionen Internetseiten, die es jetzt schon gibt.

    Überlege dir also besser eine andere Idee, mit der du einen Service anbieten kannst.


    Je weiter der Bereich ausgedehnt werden kann, desto höher die Chance, dass du eine Nische findest, die noch nicht so umkämpft ist. Mit mehreren Services gleichzeitig machst du dich auch nicht so sehr von der Entwicklung eines speziellen Bereiches abhängig.


    Wieder hast du die Fragen für dich positiv beantworten können. Jetzt geht es daran, was dir zur Verfügung steht, um deine Service-Agentur an den Start zu bringen.


    • 1) Hast du die finanziellen Mittel für Technik und Personal ?
    • 2) Hast du ein Netzwerk auf das du zugreifen kannst ?
    • 3) Stehen dir andere Quellen zur Verfügung, die du anzapfen kannst ?

    - "Ohne Moos nichts los". Entweder musst du in Technik oder Personal investieren. Technik gibt es zwar auch kostenlos. Dann brauchst du aber Kenntnisse und Zeit um daraus das zu bauen, was du benötigst.

    - Ein Netzwerk ist kein soziales Netzwerk im Internet, sondern persönliche Beziehungen und Kontakte, die du nutzen kannst. Sie können dich auf vielfältige Art unterstützen und fördern.

    - Eventuell hast du auch berufliche Kontakte zu deiner Zielgruppe, die du dann nutzen könntest.


    VORSICHT !!!

    Denke immer daran, dass es verboten ist, die Daten eines Arbeitgebers zu anderen Zwecken zu missbrauchen. Das hat einerseits arbeitsrechtliche Konsequenzen und andererseits verstößt du gegen mehrere Gesetze. Die Strafen können sehr drastisch und folgenreich sein.


    Sehr schön. Du hat also alle Ressourcen, die du brauchst. Jetzt kannst du also ein neues Leben beginnen. Aber auch jetzt warten noch einige Fragen zur Beantwortung auf dich.

    • 1) Soll es deine Haupttätigkeit sein oder nur eine Nebentätigkeit ?
    • 2) Ist es überhaupt möglich, den aktuellen Beruf weiterhin auszuüben ?

    Natürlich kannst du "erst einmal ausprobieren". Irgendwann kommt aber der Punkt, an dem du dich für eins entscheiden musst.

    Es ist sehr wichtig, bereits vorher zu klären, ob du deinem aktuellen Arbeitgeber mit deiner Service-Agentur ins Gehege kommst und ob darunter deine Arbeitskraft leiden würde. Kannst du beides bejahen, hast du gar keine Wahl, als die Idee zum Hauptberuf zu machen.

    Wenn es nicht gegen die Interessen deines Arbeitgebers verstößt, musst du ihm nur anzeigen, dass du jetzt ein eigenes Gewerbe ausüben wirst. Bewegst du dich dagegen in der gleichen Branche wie dein Arbeitgeber, brauchst du seine ausdrückliche Erlaubnis.


    ACHTUNG !!!

    Sowohl deine Mitteilung an den Arbeitgeber als auch die eventuell nötige Genehmigung des Arbeitgebers sollten nur schriftlich erfolgen. Nur Schriftliches hat später die nötige Beweiskraft, falls es trotzdem noch zu Problemen kommen sollte. Das "gesprochene Wort" hat nur mit Zeugen Beweiskraft und Zeugen sind auch nur Menschen, die später durchaus etwas anders in Erinnerung haben, als es wirklich geschehen gesagt wurde.


    Nachdem du nun alle Fragen positiv beantwortest hast, möchte ich dir viel Glück mit deiner Service-Agentur wünschen.


    Was ist aber, wenn die Idee trotz aller Überlegungen und Planungen nicht geklappt hat ?

    Erfolg kann man nicht immer planen. Was heute noch ein voller Erfolg ist, kann morgen schon eine Niete sein. Das ist nun mal im Leben so. Nichts hat dauerhaft Bestand.


    Weil eben nichts auf Dauer sicher ist, solltest du darauf achten, dass du (nach der Anfangsinvestition) nur das Geld investierst, das du auch wirklich übrig hast. Viele Neugründungen schließen mit einem Berg von Schulden. Davor wollte ich dich eigentlich bewahren.


    Wenn du bemerkst, dass der Erfolg nachlässt, tritt früh genug auf die Bremse.

    Keine Investitionen mehr. Keine unnötigen Ausgaben. Wenn der Abwärtstrend vorher schon nicht abbricht, helfen Investitionen oft nicht mehr. Sie verzögern oft nur das Ende und führen in die Insolvenz/Pleite. "Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende"

    • Suche nach einem Nachfolger
    • Kümmere dich um eine neue Einnahmequelle oder bewerbe dich um einen Arbeitsplatz
    • Lass die Werbung für deine Agentur auslaufen
    • Informiere Stammkunden darüber, dass du bald nicht mehr zur Verfügung stehst oder dass die Agentur demnächst übernommen wird.
    • Wickele die Firma korrekt ab 

    Zunächst werden die Aufträge wegfallen, die du sowieso nicht fest planen kannst. Der vorhandene Kundenstamm wird dir noch eine kurze Zeit fest planbare Einnahmen bescheren. Dieser Kundenstamm wird auch deine Referenz für Übernahmen oder Nachfolger sein. Gib ihn also nicht zu früh auf.


    Mach nicht den Fehler, die Firma zu übergeben unter der Bedingung, dass du bei ihr einen Arbeitsplatz bekommst

    Du wirst nicht der Erste und auch nicht der Letzte sein, der mit diesem Trick um den Preis für seine Firma gedrückt wird und dann später vor die Tür gesetzt wird.


    In den Augen eines Nachfolgers wirst du immer derjenige sein, der die Firma in den Konkurs geführt hat. Du bist also ein Sicherheitsrisiko für ihn, das man möglichst bald eliminieren muss. Vorherige Zusagen werden nur deshalb gegeben, um deine Firma überhaupt oder möglichst günstig zu bekommen.


    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<


    "Ratgeber" hat schon viele Firmengründungen begleitet, aber er hat auch die Schließung vieler Firmen miterleben müssen.


    Manchmal war der Fehler, dass die Gründer nur mit dem "Prinzip Hoffnung" abreiteten.

    Hoffnungen und Erwartungen gehören zu einer Gründung genauso dazu wie Optimismus. Sie sind aber nichts, was sich berechnen oder planen lässt. Nur was sich berechnen lässt, lässt sich auch planen. Planlos "einfach machen" führt überwiegend in den Untergang.


    Den beginnenden Untergang kann man sehr oft schon von außen sehen.

    Noch mehr Einblicke bekommt man, wenn man auch Zugang zu den betrieblichen Zahlen hat. "Ratgeber" hat nicht nur eine, sondern schon mehrere Firmen für die Inhaber abgewickelt. Es wird umso schwerer je mehr sich der Besitzer vorher noch abgestrampelt hat, um die Schließung zu verhindern.


    Eine Service-Agentur ist ganz anders als eine Firma, die mit Waren handelt.

    Bei ihr kommt es nur darauf an, dass sie sich sehr flexibel an den Markt anpassen kann. Die Abwicklung ist dabei relativ einfach, weil man keine Warenbestände hat .. aber man kann den guten Namen und die Kunden noch zu Geld machen.


    Bei einer Firmenübernahme werden übrigens keine Daten verkauft. Das sollte man auch nie in Erwägung ziehen. Für den Kunden ändert sich nichts. Er beauftragt weiterhin die gleiche Firma, nur dass sie sich eben in anderem Besitz befindet.


    Für alle Seiten ist es wichtig, dass später kein direkter Kontakt mehr von Kunden zum ehemaligen Inhaber möglich ist. Mit einer Übernahme sind auch alle Rechte und Pflichten übernommen worden. Der einzige mögliche Ansprechpartner muss daher weiterhin die Firma und der neue Inhaber sein.

    Schluss ist Schluss.