Alltagsmasken und Community-Masken haben ausgedient

  • Wir erinnern uns an die Anfänge:

    Mit einem Stoff vor Mund und Nase verhindern wir, dass wir von uns aus Speichel, Viren und belastete Atemluft an anderen ungehindert weiter geben. Wenn das alle machen, wird die Luft insgesamt weniger belastet.

    Die Filterwirkung für uns selbst ist dabei jedoch gering und auch nicht relevant. Es geht erst einmal darum, andere vor uns zu schützen. Deshalb auch der Begriff "Community-Maske" = Maske für die Gemeinschaft (um diese zu schützen)


    Die Probleme von Alltagsmasken


    Es ist nicht immer wirklich sicher, wie viel sie wirklich aufhalten

    Der dünne Seidenschal gilt genauso wie die einfachen blauen Einwegmasken als "Alltagsmaske". Der Seidenschal verbirgt höchstens das Gesicht während die Wegwerf-Maske wenigstens Bakterien aufhalten kann.


    Mit jedem Waschen verliert der Stoff an Substanz und wird durchlässiger

    Es ist der ganz normale Abrieb beim Waschen und durch die Waschmittel, dass der Stoff mit jedem Waschen dünner und durchlässiger wird. Selbst professionelle Hersteller geben eine maximale Haltbarkeit von 30 Wäschen an.


    Wer jetzt noch selbst genähte Masken aus der Anfangszeit der Epidemie und sie immer wieder gewaschen hat: Werft den Müll weg. Sie bieten kleinem mehr irgendwelchen Schutz !


    Durchforstet eure Masken und überlegt, wie lange ihr sie schon benutzt.

    - Alle, die täglich gewaschen wurden und älter als einen Monat alt sind, sollte man entsorgen.

    - Alle, die jede Woche gewaschen wurden und älter als ein halbes Jahr sind, gehören in den Müll

    - Für Stoff-Masken, die nie gewaschen aber immer wieder getragen wurden gilt --> :krank:So eine Maske ist ein schlimmerer Krankheitsherd als jede Epidemie selbst. :thumpd:


    Jetzt ist es an der Zeit, sich selbst zu schützen und nicht nur die anderen Menschen !!!

    Die Epidemie ist trotz Alltagsmasken und Lockdowns nicht wesentlich zurück gedrängt worden. Ich persönlich habe schon vor mehreren Wochen vermutet, dass es auch an den Masken liegen könnte. Daher habe ich auch bereits seit Anfang Dezember nur noch "wirkliche Schutzmasken" getragen.


    Der Ministerpräsident von Bayern scheint ähnliche Überlegungen angestellt zu haben. Jedenfalls ist in Planung, dass in öffentlichen Verkehrsmitteln nur noch "richtige Schutzmasken" (mindestens Schutzklasse FFP2) als Maske getragen werden sollen.

    Wer dann dort noch eine "Alltagsmaske" trägt, wird genauso behandelt als wenn er gar keine tragen würde.


    Besorgt euch "richtige Schutzmasken"

    FFP2 sind das Mindeste. In Kürze werden wohl auch endlich wieder FFP3 zertifizierte Masken für die Allgemeinheit zur Verfügung stehen. Jedenfalls zeigen das die Großlager für den Handel aktuell an.


    Je höher die Schutzklasse, desto besser.


    Keine Masken kaufen, die ein Ventil haben

    Es atmet sich zwar leichter, aber wenn du selbst infiziert bist, infizierst du damit (trotz Maske) alle anderen um dich herum. Du sollst, trotz Eigenschutz, auch weiterhin andere durch die Maske schützen.


    Auch Geimpfte müssen weiterhin Masken tragen

    Bis es nicht anders belegt ist, muss man davon ausgehen, dass der Geimpfte zwar nicht selbst erkranken kann. Er kann aber trotzdem die Infektion noch weiter geben. Ein Geimpfter ist also nicht "sicher" oder sogar "harmlos".

    Ganz davon abgesehen, dass es erst in etlichen Wochen Menschen geben wird, die die zweite Impfung erhalten haben und dadurch immunisiert werden konnten.


    Wie viele Masken brauchen wir wohl noch ?

    Das kann keiner wirklich sagen. Man sollte besser davon ausgehen, dass wir auch dieses Jahr noch die ganze Zeit mit Masken herum laufen müssen.


    Nach rund 2 Stunden kann man eine einfache FFP2 (NR) vergessen. Bei kalten Temperaturen ist sie dann innen so "richtig schön nass" geworden (mein Erfahrungswert)

    Wer also nur einmal die Woche eine Maske durchgehend tragen muss (wegen Einkaufen usw.) braucht bis Ende des Jahres 50 Masken.

    Wer öfters eine Maske tragen muss, braucht natürlich entsprechend mehr Masken.



    Wie lange kann ich neue Masken lagern ?

    Auf zugelassenen Schutzmasken steht immer ein Ablaufdatum. Danach haben sie keine Schutzwirkung mehr gegen Viren und andere Erreger. Das liegt an der Art wie die Masken hergestellt und speziell behandelt wurde.


    Abgelaufene Masken bieten keinen Schutz mehr vor Viren !

    Man kann sie nur noch gegen normalen Staub und anderes relativ Ungefährliche verwenden, was nichts mit Infektionen zu tun hat.

    Sie sind immer noch gut beim Heimwerken, Sägen, Malern und Lackieren. Da geht es nur noch um die Filterwirkung des Materials. Zum Wegwerfen also immer noch zu schade - auch wenn die Maske abgelaufen ist.


    Was bedeutet das "NR" plötzlich und was das "R" hinter FFP2 ?

    NR = Einwegmaske (nicht recyclebar)

    R = Wiederverwendbar

  • Die Filterwirkung für uns selbst ist dabei jedoch gering und auch nicht relevant.

    Auch wenn sich die Filterwirkung eher im unteren Prozentbereich aufhält, bieten sie durchaus einen sinnvollen weiteren Schutz, wie Studien ergaben.


    Wer jetzt noch selbst genähte Masken aus der Anfangszeit der Epidemie und sie immer wieder gewaschen hat: Werft den Müll weg. Sie bieten kleinem mehr irgendwelchen Schutz !

    Doch, tun sie. Immer noch besser als gar keine Maske.


    Die Epidemie ist trotz Alltagsmasken und Lockdowns nicht wesentlich zurück gedrängt worden. Ich persönlich habe schon vor mehreren Wochen vermutet, dass es auch an den Masken liegen könnte.

    Zwar hat die Art der Maske einen Einfluss, das Verhalten und die Hygiene der Leute jedoch einen wesentlich höheren.

    "Toleranz sollte eigentlich nur eine vorübergehende Gesinnung sein:
    sie muß zur Anerkennung führen.
    Dulden heißt beleidigen."
    Johann Wolfgang von Goethe


    Jeder ist gleichermaßen individuell.


    Man kann nicht sterben, ohne gelebt zu haben.

  • Auch wenn sich die Filterwirkung eher im unteren Prozentbereich aufhält, bieten sie durchaus einen sinnvollen weiteren Schutz, wie Studien ergaben.

    Diese Studien habe ich vor einigen Monaten selbst angeführt. Die Studien gehen jedoch nicht von monatelang getragenen und gewaschenen Stoffmasken aus.


    Doch, tun sie. Immer noch besser als gar keine Maske.

    Maske ist Pflicht.

    Insgesamt ging es jetzt aber vorrangig um den Eigenschutz.

    Die Schutzwirkung solcher Masken ist nach so einer langen Nutzungszeit faktisch nur noch marginal.



    Zwar hat die Art der Maske einen Einfluss, das Verhalten und die Hygiene der Leute jedoch einen wesentlich höheren.

    Ich gehe und ging davon aus: Wenn sich trotz korrektem Verhalten die Zahl der Infektionen immer wieder/weiter erhöht, kann es eben nicht am Verhalten liegen.


    Die Strafen und Kontrollen sind teilweise so hoch, dass sich die meisten allein deshalb an alle Regeln halten. Also kann es nicht mehr "nur wegen des falschen Verhaltens sein".


    -------

    Bei Corona kann man nicht immer auf frühere Erkenntnisse/Wissen bauen/bleiben. Man muss sich immer wieder neu orientieren.


    - Am Anfang wurde in Masken gar kein Sinn gesehen.

    - Danach war ein Schal besser als nichts

    - Dann waren die Stoffmasken auf jeden Fall sinnvoll und nützlich

    - Dann kamen die Face Shields als Maskenersatz

    - Die völlige Untauglichkeit der Face Shields wurde schon vor einigen Monaten belegt.


    Wenn es etwas Besseres gibt, sollte man nicht auf einem alten Stand stehen bleiben.

    Ich habe noch rund ein ganzes Dutzend (12) komplett neue und verpackte Stoffmasken. Besser als nichts .. aber ich habe auch FFP2.. viel besser als "besser als nichts"


    Heute hatte ich durch Zufall auch meine FFP2 liegen lassen als ich zu einem Kunden musste. Für Notfälle habe ich immer eine Stoffmaske in der Jackentasche .. besser als nichts... aber mehr auch wirklich nicht.

  • Ohje, wenn man so viele Masken braucht, dann möchte ich die aber auch nicht alle kaufen. Dann sollte die Regierung kostenlos Masken zur Verfügung stellen.

    Mach dir da keine zu großen Sorgen.

    Ich kaufe mit allen Zertifizierungen versehene FFP2 Masken bei einem kleinen Laden, der sie selbst importiert, relativ günstig ein.

    Es sind aber keine simplen China-Versionen, sondern werden mittlerweile speziell für ihn hergestellt.

    Ich besorge sie dir gerne. Den Rest klären wir intern/persönlich.


    Bestimmte Bevölkerungsgruppen haben übrigens einen kleinen Etat, den sie nach freier Wahl für Masken einsetzen könnten. "Der Staat" gibt diesen Etat schon seit längerem .. aber man muss einfach nur wissen oder daran denken, dass man dafür eben auch Masken nehmen kann und nicht nur das was die Apotheken normalerwiese zusammen stellen.


    Da bin ich zugegeben nicht selbst drauf gekommen, sondern mein Bruder hat mich darüber informiert.

    Manchmal braucht es eben nur einen Hinweis. Der Rest ergibt sich dann von selbst.

  • Ohje, wenn man so viele Masken braucht, dann möchte ich die aber auch nicht alle kaufen.

    Es gibt zwei Möglichkeiten, bereits benutzte Masken erneut zu benutzen. Ich habe sie unter Wiederverwenden von FFP2-Masken für den Privatgebrauch - Coronavirus - COVID-19 - Ratgeber---Forum.de (ratgeber---forum.de) beschrieben und auch zur FH Münster verlinkt.


    Auf diese Art kann man jede Maske bis zu 5x verwenden.

    Du musst dir also keine 52 Masken besorgen, sondern nur noch rund 10 Stück. :besser


    FFP2 Masken habe eine Tragedauer von bis zu 8 Stunden bei starker Belastung. Beim Einkaufen usw geht man von einer geringeren Belastung aus, sodass man die Masken auch länger tragen kann.


    8 Stunden reichen zum Einkaufen pro Woche locker aus. Man braucht also wirklich nur 1 Maske pro Woche.

  • 8 Stunden reichen zum Einkaufen pro Woche locker aus. Man braucht also wirklich nur 1 Maske pro Woche.

    Okay, und für unterwegs (draußen) in der Fußgängerzone würde ich meine normalen Stoffmasken nehmen. Im Laden bin ich eigentlich nur für max. 10 - 20 Minuten.

    Draußen würde ich vielleicht auch die Stoffmasken nehmen.

    Bei der aktuellen Kälte hier setze ich sogar freiwillig eine Maske auf. Maske ist ein guter Schutz gegen den schneidenden Wind und die Kälte. :thumpu:


    In geschlossenen Räumen wird es dann aber kritisch: Je länger man sich im Raum aufhält, desto mehr der eventuellen Virenbelastung atmet man ein.


    "Die Dosis macht das Gift"

    Mittlerweile weiß man, dass eine höhere Virenbelastung auch eher zu einer Infektion führt und auch den Verlauf beeinflusst.


    Die Corona-Warn-App stuft einen (zu nahen) Aufenthalt ab 15 Minuten als Risiko ein.

    "maximal 10-20 Minuten" sind also genug Zeit, um sich infizieren zu können.


    Weil man nie genau weiß, wie schnell es an der Kasse geht, kann man auch nicht sagen "10 Minuten rein, raus und ab".

    ..............

    Ich rechne ja gerne. Weiß man ja allgemein mittlerweile wohl schon :saint2:


    Meine Beispielrechnung 

    (Zahlen nicht real, sondern einfach nur als Annahme)


    Meine Stoffmaske hält die Hälfte aller Viren ab. Diese Menge ist innerhalb von 10 Minuten unbedenklich. Eine höhere Dosis ist gefährlich.


    Meine FFP2-Maske lässt nur ein Viertel durch. Mit ihr kann ich also (rechnerisch) die doppelte Zeit im Raum bleiben, bis ich die gleiche Dosis abbekommen habe

    (wie erwähnt, dienen diese Werte nur als Beispiel und entsprechen nicht der Realität) 


    Jetzt gehe ich in den Laden und wäre normalerweise innerhalb von 10 Minuten wieder draußen. Alles paletti.

    An der Kasse ist aber eine lange Schlange und mit jeder weiteren Minuten würde ich immer weiter über die ungefährliche hinaus kommen.


    Wenn ich jetzt erst die FFP2 aufsetze, reduziere ich zwar die einatmende Dosis noch einmal um die Hälfte. Da ich aber vorher schon am Limit war, erhöht sie sichtrotz FFP2 immer noch weiter. Es wird also nicht ungefährlicher, sondern nur noch etwas weniger gefährlich. Die Maximaldosis wird trotz Maskenwechsel überschritten.


    Wenn ich aber gleich am Anfang eine FFP2 benutze, reduziere ich gleich von Beginn an das Risiko. Ich kann also (verglichen mit der Stoffmaske) problemlos auch einmal im Laden aufgehalten werden.


    Ein ganz wichtiger Aspekt zwischen Stoffmasken und FFP2-Masken ist:

    Über die Filterwirkung von Stoffmasken ist nichts bekannt, da sie nicht genormt hergestellt werden.

    Bei der FFP2 ist die Filterwirkung jedoch vorgeschrieben und durch die Zertifizierung auch genormt.


    "Da weiß man, was man hat" Es wird ein kalkulierbares Risiko .. wenn man wirklich wüsste, welche Dosis noch harmlos ist. Weiß man leider aber nicht.

    Deshalb ist es eben besser, das man sich von Anfang an mit maximalen Schutz versieht.