Wie es ist, wenn der Zahnriemen reißt

  • Der Zahnriemen ist sozusagen das wichtigste Teil im Motor eines Verbrennungsmotors. Er treibt die Wasserpumpe und die Nockenwelle an und sorgt dafür, dass Ventile und Kolben immer "im Takt" bleiben. Reißt dieser Riemen irgendwann, ist der komplette Motor irreparabel hinüber.


    So ein Zahnriemen muss daher auch regelmäßig getauscht werden. Aber selbst ein relativ neuer Zahnriemen ist keine Garantie dafür, dass er nicht doch noch reißen kann.

    Ich habe mir früher immer vorgestellt, dass man es im Auto deutlich hört und auch spürt, wenn im Motor alles faktisch "zusammen knallt". Schließlich verbiegen sich dabei sogar die Ventile und alles blockiert.


    Am Samstag konnte ich es nun selbst erleben:

    Plötzlich geht der Motor aus. Dafür schalten sich dann alle Warnleuten ein. Die Lenkkraftunterstützung (Servolenkung) fällt aus und eigentlich müsste auch der Bremskraftverstärker ausfallen. Da ich auf der Landstraße jedoch nur 70 km/h fuhr, machte sich beides nicht bemerkbar.


    Es war einfach so als wenn ich während der Fahrt den Motor abgestellt und den Gang raus genommen hätte. Es gab keinen Ruck und auch sonst nichts, was auf den Fehler hinweisen könnte. Der Wagen rollte plötzlich einfach nur.


    Wenn der Motor (egal aus welchem Grund) ausfällt, heißt es nur noch: 

    Besonnen zum Straßenrand lenken und eine Stelle suchen, an der man sicher zum Stehen kommen kann.


    Wie kann man sehen/merken ob der Zahnriemen gerissen ist ?

    Öffne den Öl-Deckel und lasse einen Mitfahrer versuchen, den Wagen zu starten. Mit geöffneten Öl-Deckel kannst du die Nockenwelle sehen. Wenn sie sich beim Startversuch nicht dreht, ist der Zahnriemen gerissen.

  • Wie kann man sehen/merken ob der Zahnriemen gerissen ist ?

    Zitat

    Öffne den Öl-Deckel und lasse einen Mitfahrer versuchen, den Wagen zu starten. Mit geöffneten Öl-Deckel kannst du die Nockenwelle sehen. Wenn sie sich beim Startversuch nicht dreht, ist der Zahnriemen gerissen.

    Öhm...starten würde ich bei nem Diesel ned versuchen, da kann es durchaus sein, dass die Ventile und der Kolben zusammen stoßen und dann is der Kopf und die Kolben hinüber...besser selber nix rum murksen wenn man keine Ahnung hat. :P

    Wenn man ein Fenster ins Wasser wirft, geht es unter, wenn man einen Apfel ins Wasser wirft, schwimmt er erst einmal, aber wenn er faulig wird, geht er unter, nur ein Pinguin kann schwimmen.

  • west Wenn der Zahnriemen, reißt während der Motor läuft, ist das alles schon geschehen. Zahnriemen gerissen = Motor komplett hinüber.

    Den Tipp zur Kontrolle habe ich vom ADAC-Pannenhilfe-Fahrer, der daraufhin den Wagen an den Haken nahm.


    Der Tipp kann nur noch anzeigen, dass der Zahnriemen gerissen ist. Solange er noch zusammen hält, läuft auch die Nockenwelle noch... egal in welchem Zustand der Zahnriemen auch ist.

  • Nicht unbedingt :D :D Bei unserem alten Dieselstapler damals is auch während der Fahrt der Zahnriemen gerissen, aber Kolben und Ventile hatten genug Abstand, somit war der Motor nicht hinüber....sowas sind aber eher Einzelfälle und gibt es heutzutage nicht wirklich mehr.


    Im Normalfall fliegen dir die Teile um die Ohren :D :D

    Wenn man ein Fenster ins Wasser wirft, geht es unter, wenn man einen Apfel ins Wasser wirft, schwimmt er erst einmal, aber wenn er faulig wird, geht er unter, nur ein Pinguin kann schwimmen.

  • Mein Auto hat kein Zahnriemen.🤣😁🤣

    Als Ersatz für einen Zahnriemen hat man Steuerketten entwickelt. "Eine Kette hält länger als ein Riemen", dachte man sich.

    Bei vielen Fahrzeugen mussten jedoch die Ketten auch regelmäßig gewechselt werden. Teilweise hielten sie nicht einmal so lange, wie zuvor der Zahnriemen.


    Man sollte also in das Wartungsheft schauen, ob die Steuerkette nicht auch regelmäßig gewechselt werden soll. Das betrifft oft jedoch nur ältere Fahrzeuge aus der "ersten Steuerketten-Zeit".

  • Golf6 TSI mit Turbo,ja mit Steuerkette die erste lief 100.000 km weil VW nur die Simplexketten verbaut,BMW und Mercedes baut fast nur mit Kette aber Duplexketten die locker 300.000 halten und mehr.Simplex über ein Zahnrad,Duplex über zwei,also eine Doppelkette.

  • Die "Simplexketten" wären damit der "Zahnriemenersatz" mit dem identischen Risiko: Reißt die Kette, ist auch da der Motor hinüber.


    Zwei Ketten bieten da scheinbar etwas mehr Sicherheit. Natürlich muss man daran denken. dass beide Ketten jeweils die gleiche Kraft übertragen und gleiche Arbeit verrichten und Verschleiß unterliegen.


    Reißt die eine Kette, muss die verbleibende die ganze Arbeit alleine übernehmen. Bei gleicher Abnutzung und Alterung wie die gerissene Kette, kann es also durchaus sein, dass die zweite Kette kurz danach auch den Geist aufgibt.

    Das schafft vielleicht nur ein Sicherheitspolster von wenigen Minuten. Ausreichend, dass der Motor nicht zerstört wird - aber nicht genügend Zeit, um den Motor auch weiter laufen zu lassen.


    PS:

    Bei Ketten gibt es etwas anderes zu beachten.

    Ketten treiben über Ritzel an. Wenn eine Steuerkette verschleißt, verschleißt sie automatisch auch die Zahnräder, die sie antreibt. Bei jedem Tausch der Steuerkette sollten also auch die Zahnräder auf Verschleiß geprüft werden.

    Sie die Spitzen der Zahnräder abgearbeitet, rutscht die Kette sonst irgendwann durch. Auch das kann dann den Motor zerstören.