Beiträge von SaschaMester

    Zitat

    Am 19.02.2013 trat die 3. EU-Führerscheinrichtlinie inkraft:

    Für Führerscheine, die ab dem 19.01.2013 ausgestellt wurden, gilt eine Gültigkeitsdauer von 15 Jahren.

    Alle vorher unbegrenzt gültigen Führerscheine müssen bis zum 19.01.2033 gegen einen neuen Führerschein umgetauscht werden.

    Diese Richtlinie gilt für alle Führerscheine in der EU.


    Ist n bisschen schwammig formuliert - gilt das auch für meinen am 25.02.99 ausgestellten "Lappen" oder wirklich nur für Führerscheine ab 19.01.2013 und später?

    Akku-Staubsauger ( oder zumindest 12 Volt - Staubsauger - egal ob se per Akku oder mit Kabel betrieben werden ) kann ich aber zumindest fürs Auto wärmstens empfehlen.


    Das Auto saugen an den Tankstellen kostet in meiner Umgebung 50 Cent - sollte man eigentlich auch immer berappen können - aber der eigene Staubsauger für den Zweck funktioniert immer - egal ob man grad die 50 Cent klein hat oder nicht ...


    Wer keinen hat und sich keinen kaufen möchte, lege ich dennoch nah, immer irgendwie eine 50 Cent Münze in Griffbereitschaft zu haben.



    Aber um das mal rechnerisch aufzudröseln :


    Der günstigste Akku-Sauger, den ich auf die Schnelle bei meinen Einkaufsbummeln gefunden habe, kkostet 24,95.
    Mal ungeachtet dessen, ob der was taugt, hätte man den nach 50 mal saugen an der Tanke wieder drin.


    Wer also einmal die Woche sein Auto saugen würde ( was ich für übertrieben halte, aber 1x im Monat möchte ich schon ans Herz legen ), bräuchte ein gutes Jahr, um den 25 € Sauger wieder "reingeholt" zu haben.


    Wer das wie ich 1x im Monat macht, bräuchte dafür knapp 4 Jahre.


    Was nun für günstiger befunden wird ( entweder grad die 50 Cent der Tanke kredenzen oder ein eigenes Gerät zu kaufen ), bleibt in jedermanns eigenem Ermessen.

    Da ich einen dieser Anbieter als TV-Kanal empfangen kann (wo nichts anderes kommt als den ganzen Tag TV-Shopping, der vormittags aber auch mal das ein oder andere Produkt bei den §normalen" Privatsendern a la Sat1 & Co vorstellt, habe ich mal in deren eigenen Sender hereingeschaut und mal stichprobenartig amgepriesene Artikel, angebliche Zusatzgeschenke und Endpreise mitgeschrieben.
    Im Anschluss habe ich genau die anigebotenen Artikel mal gegoogelt um mal Preise vom freien Markt zu erhalten.


    Es gibt beispielsweise Artikerl, wo man einen zweiten identischen Artikel "kostenlos" dazu bekommt, oder Ersatzteile, oder oder oder.


    Die Preise, die unterm Strich dabei rauskommen·, weichen wenn dann nur minimal von den Preisen ab, die ich für identische Angebote bezahlen müsste, wenn ich se normal online
    über *m*zon pder ähnliche Anbieter bestellen würde.


    Man spart unterm Strich nichts oder allerhöchstens minimale Centbeträge.


    Ich schließe mich der Warnung an, nicht darauf reinzufallen. Es wird nichts gespart, teils sogar noch drauf gezahlt.


    "Kostet Sie im Handel gerne mal 80 € und mehr, bei uns 49,95, und Sie erhalten ein zweites Gerät kostenlos dazu"
    Online bestellen zw 20 und 25 € pro Stück.


    Niemand hat etwas zu verschenken - das ist eine Warnung, an die sich auch Kaufsüchtige halten sollten - sonst katapultiert gerade die Menschengruppe sich noch schneller in die Schuldenfalle, als sie es eh schon tut.


    Sobald die Steuerkette reißt, ist der Motor faktisch schon hinüber.


    Richtig.
    Aber warum ist das so?


    Kettenantriebe, Riemenantriebe etc. stehen unter mechanischer Spannung.


    Habt ihr schon mal ein Gummibändchen in der Hand gehabt und so exzessiv angespannt, dass es reisst? Tut weh, nicht wahr?


    Sowas tut Motoren, gerade Automatoren, ähnlich weh. Wir reden bei Keilriemen und Steuerketten allerdings nicht von Gummibändchen, sondern von "etwas" härterem Material. Würde, wenn man überhaupt die Kraft aufwenden könnte, sowas manuell zum Reißen zu bringen, bedeutend stärkere Schmerzen hervorrufen.


    Und schon haben wir ein BIld darüber, was für Kräfte da auf die Motorteile einwirken würden. Das ist nicht zu unterschätzen.

    Hauptverdächtiger bei meiner letzten Komplkation mit meinem Corsa war zunächst die Steuerkette.


    Die Symptomatik war zunächst, dass der Wagen sich nicht mehr starten liess - es war lediglich noch ein gequältes Knattern zu vernehmen. Ein Nachbar, der sich ein bisschen mit Autos auskennt (Betonung liegend auf ein BISSCHEN ), kam auf die Äußerung, das hört sich nach einer gerissenen Steuerkette an.


    Dagegen sprach aber für mich, dass zusätzlich auch die Elektrik zunächst total verrückt spielte, bis ganz zum Schluss gar nichts mehr benutzbar war, was in irgendeiner Form Strom verbraucht.


    Nachdem mir aber mehrere Werkstätten hier zuletzt nicht versprechen konnten, sich meinem Problem in absehbarer Zeit annehmen zu können (angeblich überlaufen, hinzu kam bei einer Werkstatt noch ein Werkstatturlaub, aus welchen Gründen auch immer eine ganze Werkstatt Urlaub macht - aber jeder wie es ihm beliebt ), habe ich gestern selber zunächst die Batterie ausgebaut und an meinem Ladegerät angeschlossen.


    Dieses Ladegerät hat die Funktionalität, mir clip und klar sagen zu können, ob die Batterie überhaupt noch in Ordnung ist. Diese Funktionalität basiert unter Anderem auf der Spannung, die diese Batterie überhaupt noch ausliefert - ist diese unter 3,8 V (Tiefentladung), ist auch dieses Gerät nicht mehr in der Lage, die Batterie überhaupt noch ordnungsgemäß zu laden.


    Wenn die Steuerkette, wie zunächst vermutet, defekt ist, kann es kostspielig werden (und auch, und da bin ich mir mit Fachleuten, die das tagein tagaus machen, einig, einen weiteren Motorschaden verursachen).


    Also was habe ich gemacht? Mir eine neue Batterie zugelegt - kann aufgrund des Alters der alten Batterie nicht schaden, auch wenn es daran nicht bzw nicht nur gelegen hätte.


    Seit die neue Batterie drin ist, schnurrt auch der Wagen wieder wie die Katz.


    Nicht alles, was sich vom Motorgeräusch hochverdächtig anhört, muss gleich eine kostenintensive Angelegenheit werden. Achtet in solchen Fällen auf weitere Symptome.


    Wie alt ist die Batterie? Funktioniert die Elektrik allgemein? Eine ältere Batterie auszutaushen (oder austauschen zu lassen) kann nie verkehrt sein - auch auf die Gefahr hin dass damit ein eventueller Fehler wirklich (noch) nicht behoben ist.


    Ich hatte noch keine ernsthaften Probleme mit Öl, daher weiss ich nicht, ob sich das am Motorengeräusch äußert und wenn ja, wie. Aber habt auch das Öl im Blick.


    Das sind noch die kostengünstigeren Dinge, die anfallen können.


    Was ich vermitteln möchte: Bitte nicht gleich in Panik ausbrechen, wenn sich irgendetwas mal "gar nicht so gesund" anhört - auch das kann einfacher werden als man zunächst denkt.

    Da ich gerade auf YouTube n Video gesehen habe, wie einer n Tablet repariert, das erstens ne defekte Ladebuchse hatte und zweitens nen viel zu tief entladenen Akku :
    Die gute Nachricht, das Tablet tut wieder, was es soll.
    Die weniger Gute : Auf dem Tablet waren Apps installiert, die irgendwie dem Akku Gutes tun sollen ... bei Akku laden über WLAN angefangen und bei Akku kühlen etc. aufgehört ...


    Erstens, man kann einen Akku nicht per App kühlen, es sei denn, im Gerät sind Bauteile verbaut, die dann über die App angesteuert werden - hab ich bis jetzt noch bei keinem Tablet erlebt - und wenn, dann wäre eine solche App durch den Hersteller des Gerätes vorinstalliert.
    Und zweitens, auch ein Akku laden per WLAN ist kaum möglich - sonst müsste ich ja dauernd unter Strom stehen - wenn ich mir bei meinem Laptop die Liste anschaue, was hier an WLAN-Access Points rumfunkt ...


    Solche Apps funktionieren nur für eine einzige involvierte Partei, und das ist der Entwickler - der kann euch auf dem Weg mit seiner Werbung zuspammen und euch den Akku dadurch umso schneller wieder entladen, mehr passiert da nicht.
    Es gibt übrigens auch im PC-Bereich diverse Programme, die irgendwas zu sein oder zu können vorgaukeln, was unterm Strich der Rechnung nicht funktionieren KANN.


    Bevor ihr euch eure Geräte mit irgendwelchem Müll zusaut, die am Ende Ressourcen fressen und niemals im Leben ihre Versprechen auch nur annähernd einlösen KÖNNEN, weil das schon rein logisch gedacht nicht gehen KANN - lasst lieber die Finger von sowas ... und das erst Recht im mobilen Bereich (Smartphones und Tablets) wo ihr mit dem Datenvolumen sparsam umgehen müsst - auch die dauernden Werbeeinblendungen kosten Datenvolumen - egal ob die App auch ansonsten "tut was sie soll" oder ob sie das nicht tut.


    Apps, die irgendwie vorgaukeln, der Hardware selbst Gutes zu tun, KÖNNEN nicht funktionieren. Wenn ich über eine App Einfluss auf die Hardware nehmen kann, sollte sie vorinstalliert sein oder auf irgendeine Weise vom Hersteller des Gerätes zu beziehen sein. Ansonsten nein - kann nicht gehen, außer für den Entwickler, der durch die
    Werbeeinnahmen sein täglich Brot finanziert.... und das durch User, die auf seine Scareware (denn mehr ist das nicht) hereingefallen sind.


    Eine App, die mich insofern verschaukeln will, als dass sie behauptet, ich hätte meinen Akku schon mal "überladen", kann man auch unbesehen wieder entfernen - das ist auch Angsteinjagerei. Den Akku von Smartphones, Tablets, Laptops etc. kann ich nicht ohne Weiteres überladen - dafür sorgt schon die verbaute Ladeelektronik.



    Danke, ich habe fertig.

    Ich habe bei YouTube unter einem Ubuntu-Video einen Kommentar gelesen, dass es jemand enttäuschend fand, dass es Ubuntu 18.04 nicht mehr für 32-bit Architekturen gibt.
    Es gibt für 32-bit Architekturen eine Netzinstallation von Ubuntu 18.04, zu beziehen auf ubuntu.com unter Alternative Downloads.
    Basierend auf dieser und mit Hilfe des Distroshare Ubuntu-Imager, der zwar schon in die Jahre gekommen ist, aber mir eine funktionsfähige ISO-Datei erzeugen konnte (getestete in einer VM),habe ich ein Ubuntu 18.04 für 32-bit ISO erstellt und stelle das über mein Google-Drive gerne zur Verfügung - falls das noch jemand brauchen sollte.


    ÄNDERUNGEN :


    LibreOffice habe ich rausgeschmissen und stattdessen die Textverarbeitung AbiWord und die Tabellenkalkulation Gnumeric reingenommen. Machte ungefähr 500 MB aus - ich wollte das ISO so klein wie möglich halten, aber dennoch NUTZBAR haben. Wer LibreOffice haben möchte, kann sich das ja wieder installieren.


    Ansonsten sind die Standardanwendungen drin, die Ubuntu mit dem Gnome-Desktop mitliefert - ich wollte nicht zu viel raus"shrinken", damit das wenigstens noch nutzbar bleibt und nicht allzuviele überraschende Änderungen da drin sind.



    Desktop-Oberfläche ist Gnome3.



    Wer also auf ein Ubuntu für 32-bit noch Wert legt, kann sich das hier herunterladen.



    Viel Spaß damit :-D


    MD5-Prüfsumme 32a6970b75fc0c955420ca0249077921
    SHA1 Prüfsumme 2d1bed2220183c85575dc2b92a2385c1995aa0f4
    SHA512 Prüfsumme ceda71cb14a5f083ad1e9a5629d81e5f5331d17ce60a0c5679b0ef4e98972112aecc4cc3e5ba5cdf3517bdf97cee6c4414fe6ac054a6d94f9a40ee42339e5e57


    Solange die minimalen Grundinstallationen vür 32-bit - Architekturen zur Verfügung stehen, erkläre ich mich hiermit bereit, die Erstellung von ISO-Images für Desktop - Live-DVDs zu übernehmen. Dieses Angebot gilt aber nur für die LTS-Versionen.

    Also meine Strategie ist :


    Ich lege des Nachts von Samstag auf Sonntag ein Vollbackup an.
    Ab dann jede Nacht die differentiellen Backups.
    Samstags wird das Thema abgeschlossen und Sonntags kommt das nächste Vollbackup.


    Reicht mir persönlich aus - wer das stündlich will, kann das ja gerne auch auf stündlich anlegen.
    Wenns der Rechner mitmacht und die Datenmengen dafür nicht ZU groß sind, ja auch gerne minütlich, auch wenn das vollkommen übertrieben wär.
    Alle 12 Stunden könnte ich noch nachvollziehen, alles Weitere wäre übertrieben.

    Wenn du "Schussel" irgendwas löschst, ist das für das differentielle Backup sowas von egal ...


    Vollbackup | Differentielles Backup 1 | Differentielles Backup 2 | Differentielles Backup 3 | Differentielles Backup 4


    Du "Schussel" löschst davon jetzt Nr. 2


    Schnurzegal - alles was in Nr. 2 drin war, ist in Nr. 3 auch nochmal drin. :-)

    Wer sich mit RAID genauer auseinandersetzen möchte (Was ist das überhaupt, wo kommt das zum Einsatz, und so weiter und so fort), der kann mal auf diesen Link klicken. Es handelt sich um ein YouTube-Video, das RAID genauer erklärt.


    Der gleiche Ersteller handelt auch die Backup-Arten ab und erklärt auch noch mal, warum ein RAID kein Backup ist. Wer das sehen und hören möchte, kann ja mal hier klicken.


    Achtung, die Videos sind lang.
    Sein RAID-Video ist 30 Minuten, sein Backup-Video 15 Minuten

    Nachbemerkung:


    Sollte ein entfernter Rechner eure Backups bei sich speichern ( "Backup-Server " ), bitte eine Kleinigkeit beachten:


    Wenn ihr euch zu dem Server verbindet und ihm die Dateien schickt, könnten Krypto-Trojaner euch auch dort alle Dateien verschlüsseln und eure komplette Backup-Historie ist im Eimer.
    Der Server hat sich zu euch zu verbinden und sich die Daten zu holen. Nicht andersherum!


    Nur so ist sichergestellt, dass Systembackups oder Datenbackups auch noch benutzbar sind. Sobald ein Krypto-Trojaner in seinem laufenden Betrieb SEINERSEITS einen Weg zum Backup-Server gefunden hat - na, ihr werdet es erahnen können. :-) Wenn der Backup-Server sich den Krypto-Trojaner dadurch, dass er ihn sich bei euch herunterlädt, einfangen, kann euren Daten, die dort liegen, sehr viel weniger passieren.



    Nachtrag 2 :


    Es gibt einen RAID-Modus (RAID 1), bei dem zwar die beiden zu diesem RAID-Verbund gekoppelten Festplatten gespiegel werden ("Mirroring"), aber bei RAID, egal welches RAID, geht es um Performance und/oder Ausfallsicherheit. Bitte nie vergessen: Ein RAID, egal welches, ist kein Backup.

    Backups können das Leben an EDV-Anlagen erleichtern - egal, ob es die heimische Anlage betrifft oder die IT in der Firma.


    Firmen haben zum Teil sogar eine Pflicht, ihre Daten über einen längeren Zeitraum zu archivieren ... also können Backups in dem Umfeld sogar noch über die Existenz des Betriebes von entscheidender Bedeutung sein.


    Dieser Beitrag befasst sich nicht mit Backup-Strategien (worunter ich verstehe, mache ich jede Stunde, 2x am Tag, 2x die Woche, 1x im Monat meine Backups), sondern mit den Backup-Arten.
    Davon gibt es Vollbackups, differentielle Backups, inkrementelle Backups und zudem noch das Systembackup.


    Ich beschäftige mich hier mit Backups auf DATEIebene - bei Datenbankbackups gibt es noch einige Feinheiten zu beachten, auf die ich hier nicht näher eingehe. Für die meisten Privatanwender wird die Dateiebene ausreichend sein.


    Das Systembackup ist immer ein Vollbackup des kompletten Systems ... damit bin ich in der Lage, ein Betriebssystem mit allen installieren Programmen und Daten innerhalb eines überschaubaren Zeitraums (der natürlich auch vom Umfang abhängt) wieder zurückzuspielen. Ich brauche nicht das Betriebssystem neu zu installieren und dann meine Backups von den Daten wieder einzuspielen - ich bin in einem Rutsch fertig.


    Brauche ich persönlich nicht, setze ich auch nicht ein.


    Das Vollbackup wird jeder kennen. Hier handelt es sich um ein komplettes Backup eines gegebenen Daten-Pools. ( Von mir aus meines Eigene Dateien - Ordners, oder um es für die GNU/Linux - Systeme zu formulieren, meiner /home - Partition.



    Und ab jetzt vorsichtig und nichts verwechseln! Denn jetzt geht es um Backups, die sich nur auf letzte Stände beziehen und nur Unterschiede gesichert werden. Verwechselt jetzt nichts, denn sonst kann es sein, dass ihr euch euer komplettes Backup quasi unbrauchbar macht!


    Die differentiellen Backups beinhalten die Unterschiede zum letzten VOLLbackup.


    Das heisst:
    Ich lege heute ein Vollbackup von beispielsweise meiner /home - Partition an.
    Morgen gibt es - entweder automatisiert angestoßen oder durch mich manuell - ein differentielles Backup. Dieses differentielle Backup beinhaltet die Änderungen, die sich im Zeitraum zwischen heute und morgen ergeben haben. In EINER Datei was geändert, das differentielle Backup beinhaltet nur die eine Datei - wenn überhaupt so viel und nicht noch nur Informationen, WAS in der Datei geändert wurde. In ZWEI Dateien was geändert - ihr werdet es selbst erraten können. Eine Datei gelöscht, das differentielle Backup von morgen wird irgendwo eine Information haben, dass die Datei gelöscht wurde - sie wird auch wieder gelöscht werden, wenn dieses Backup eingespielt wird. Es fungiert also quasi als "Patch" zum Vollbackup, was ich ja nun heute angelegt habe.
    Die differentiellen Backups beziehen sich auf die Änderungen, die sich seit dem Vollbackup ergeben haben. Das heisst, sobald ich übermorgen das nächste differentielle Backup habe, brauche ich ab übermorgen das, was ich morgen anlege, nicht mehr.



    Vollbackup | Differentielles Backup 1
    Vollbackup | Differentielles Backup 2 ( Das Differentielle Backup 1 wird nicht mehr benötigt )
    Vollbackup | Differentielles Backup 3 ( Das Differentielle Backup 2 wird nicht mehr benötigt )
    Vollbackup | Differentielles Backup 4 ( Das Differentielle Backup 3 wird nicht mehr benötgit )


    und so weiter und so fort. Man benötigt hier also immer nur das Vollbackup und das letzte differentielle Backup. Mehr nicht.


    Um ein sehr hohes Maß krimineller ist das inkrementelle Backup
    Zwar werden auch hier lediglich Unterschiede gesichert, aber die inkrementellen Backups bauen aufeinander auf. Es werden, um den letzten gesicherten Stand wiederherstellen zu können, ALLE inkrementellen Backups zwingend benötigt. Sobald ein Glied in dieser Kette kaputt ist, lässt sich der Rest der Kette nicht mehr wiederherstellen.
    Habe ich also über eine Woche inkrementelle Backups gemacht und stelle am Sonntag fest, beim inkrementellen Backup von Mittwoch ist etwas nicht in Ordnung, ist alles ab Mittwoch NICHT mehr zu retten!
    Vorsichtig also damit!


    Ich hab das mal mit LibreOffice Impress in ne Präsentation geklatscht und die Präsi als PDF-Datei exportiert - und die PDF-Datei hier hochgeladen.
    Vielleicht kann damit ja einer was anfangen, wenn das ein bisschen grafisch dargestellt ist. :-)



    diffinkr.pdf

    Wenn mein Bart mal wieder aus Nachlässigkeit zu lang geworden ist, schneide ich erst mit einer Haarschneidemaschine vor.
    Die ist bei Weitem nicht so gründlich wie ein "richtiger" Elektrorasierer, schneidet allerdings das Gröbste erstmal ab. Wenn ich es gründlicher haben will, schneide ich dann den Rest mit Nassrasierern nach.


    Denn egal ob Einweg- oder Mehrwegrasierer (zum Einsatz kommt bei mir Beides - aber auch bei Mehrwegrasierern wird bei mir von Zeit zu Zeit mal der Klingenkopf ausgetauscht) - so ist es bedeutend einfacher, die Klingenköpfe halbwegs sauber zu halten. :-)

    Dafür müssen wir eine kleine Zeitreise ins Mittelalter unternehmen.
    In Burgküchen hingen die großen Töpfe an langen, gezackten Eisenschienen. Mit diesen Eisenschienen war es möglich, die Höhe der Töpfe über dem Feuer zu regulieren.
    Wenn man also damals einen Zahn zulegte, so bedeutete dies, den Topf näher ans Feuer zu hängen, damit die Speisen schneller gar wurden.



    Quelle: Innenseite Canuma Zigarettenpapier, Frage Nr. 19

    Da die Musikpresse in letzter Zeit ziemlichen Wirbelwind um ein Comeback der schwedischen Band "ABBA" macht - fallt nicht drauf rein.
    Ja, es wird eine Tour geben, aber nein - nicht mit Anni Frid, Björn, Benny und Agnetha selbst auf der Bühne ... das wird alles digital und virtuell ablaufen ... ne Ansammlung von 1en und 0en auf einer vermeintlichen "Bühne" - die heutige Computertechnik machts möglich.



    Es sind 2 neue Songs eingespielt worden, die irgendwann im Dezember soweit ich bis jetzt gelesen habe herauskommen sollen. ABBA selbst wird KEINE Live-Tour mehr fahren.


    Ein ABBA Comeback ist schon vor Jahren, auch für Milliardenbeträge, abgelehnt worden und daran hält man in Stockholm auch weiterhin fest. Das wird es in der Form, wie wir Konzerte kennen, NICHT geben.


    Fallt nicht auf die Clickbaits diverser Presseportale herein. Ihr ärgert euch hinterher um euer Geld, wenn ihr in zu hohen Erwartungen schwelgt und in den hoch angesiedelten Erwartungen auch noch Tickets kauft ...

    Auf dem offiziellen YouTube-Kanal der Rockband "Böhse Onkelz" habe ich gestern einen Nachruf an Thomas Hess gefunden, der allerdings bereits am 06.04. veröffentlicht wurde. Der Nachruf stammt vom offiziellen Onkelz-Kanal "Onkelz Offiziell".


    Nicht nur Onkelz-Fans wird Thomas als "der 5. Onkel" bekannt sein - auch Fans des alljährlichen Festivals "Wacken Open Air" könnte er als Produktionsleiter dieses Festivals ein Begriff sein.


    Anfang April ist Thomas leider von uns gegangen.


    Von mir mein Mitgefühl an Familie, Angehörige, Freunde und Kollegen.


    Ruhe in Frieden, "5. Onkel" Thomas ..