mobile Klimageräte richtig eingesetzt

  • Die Wirkung von Ventilator und Luftühler hatte ich ja schon unter Machen Ventilatoren bei Hitze Sinn ? und Was Luft-Kühlgeräte wirklich bringen beschrieben.


    Nun kommen wir zur Königsklasse der mobilen Raum-Kühlgeräte, dem Klimagerät.
    Ich habe mir die mobilen Klimageräte heraus gesucht, weil man diese jederzeit und überall in Betrieb nehmen kann.


    Beginnen wir einmal mit der reinen Kühlleistung. Sie wird in BTU/h angegeben.
    1000 BTU/h = 293,071 W (Watt)


    Hier habt ihr jetzt also einen Wert, mit dem ihr alle Klimageräte miteinander vergleichen könnt, egal ob sie BTU/h oder Watt angeben.
    Je größer ein Raum ist, desto höher muss auch der BHTU/h Wert (die Kühlleistung) sein.


    Wenn beim Klimagerät keine Raumgröße angegeben ist, kann man sich die nötige Kühlleistung auch anhand folgender Formel selbst ausrechnen




    Bei einer 20 qm großen Dachwohnung, mit Dach-Schrägfenstern und relativ schlechter Isolierung bedeutet es:
    20 (qm) x 70 (Faktor) = mindestens 1400 Watt bzw. 4776 BTU/h Kühlleistung.



    Jedes Klimagerät sollte einen Abluftschlauch dabei haben
    Über diesen Schlauch wird die heiße Luft aus dem Gerät und aus dem Raum geleitet. Stellt man ein Klimagerät ohne Abluftschlauch auf, kann man genauso Geldscheine verbrennen (verboten) und darauf hoffen, dass der Raum dadurch kühler wird.


    Wenn die heiße Luft nicht aus dem Raum befördert wird, vermischt sie sich direkt wieder mit der anderen Luft und heizt sie wieder auf.


    Der Abluftschlauch sollte am Ende eine solche Form haben, dass er bequem durch ein Fenster, in einen vorhandenen Schornstein oder einen anderen Raum gelegt werden kann, ohne dass die Tür, des Fenster zu weit offen stehen muss.
    Das Fenster muss soweit geschlossen werden können, dass die warme Außenluft nicht in den Raum hinein drücken kann.


    Das Klimagerät darf also nur so weit vom nächsten Fenster entfernt stehen, wie auch der Schlauch reicht.
    Das Verlängern des Schlauches mindert oft die Wirkung des Gerätes, da es die heiße Luft nur über eine bestimmte Entfernung weg befördern kann.


    Klimageräte sind günstiger als Klimaanlagen
    Man bekommt sie schon bis zu 400 Euro während eine Klimaanlage (Klima-Split-Gerät) ab ca. 1.300 Euro zzgl rund 300 Euro durch den Einbau durch eine Fachwerkstatt kostet.


    Klimageräte sind sehr laut
    Eine Lautstärke von 52 - 65 dB muss man sich erst einmal vorstellen können.
    52 dB sind so laut wie es in einem Büro normalerweise ist.
    62 dB sind in etwa so laut wie ein laut geführtes Gespräch.
    Die Lautstärke in einem ruhigen Wohnraum beträgt in der Regel um die 32 dB.


    Wer sich nicht daran stört, wenn um ihn herum laut geredet wird, wird kein Problem mit der Lautstärke eines Klimagerätes haben. Wer bei laufendem Fernsehgerät nicht schlafen kann, wird es auch nicht mit einem laufendem Klimagerät können.


    Klimageräte verbrauchen sehr viel Strom
    Bei einem Verbrauch von 1,00 KW/h kostet die Kühlung jede Stunde rund 25 Cent. Das hör sich nicht so viel an. Rechnet man es aber auf einen ganzen Monat hoch, sind es 180 Euro und ein ganzes Jahr Dauerkühlung würde mit 2.150 Euro zubuche schlagen.


    Klimageräte sind nicht für den Dauereinsatz gedacht
    Weder sind die Geräte für einen Dauerbetrieb ausgelegt, noch würde man sich die hohen Energiekosten leisten können. Gleichzeitig würden sogar noch gesundheitliche Schäden durch die hohe Lärmbelastung drohen (nachlassendes Hörvermögen)


    Klimageräte bringen nicht die Leistung einer Klimaanlage
    Die sogenannten Monoblocks (alles in einem) können schon deshalb nicht die Leistung bringen, weil sie auf dem Boden stehen bleiben müssen. Klimaanlagen sind jedoch oben eingebaut.


    In einem aktuellen Test der Stiftung Warentest, konnte nur zweimal ein befriedigend vergeben werden. Das waren die Testsieger.