Beiträge von spinnweb

    Soldaten stehen nicht besonders hoch im Ansehen bei der Zivilbevölkerung.

    Das ist (d)eine sehr subjektive Meinung. Nur weil nicht jeder den Job machen will, heißt es nicht, dass den Leuten keinen Respekt zugewiesen wird.


    Anders sieht es antürlich mit politischen Entscheidungsträgern aus, welche die Bundeswehr haben kaputberaten lassen und nun auf einem technisch fragwürdigen Stand ist, welcher eher noch belächelt wird. Das hat jedoch nichts wirklich etwas mit der Haltung zu normalen Soldaten zu tun.

    Das erinnert mich an akademische Grade.


    Da heißt es auch

    - Frau Professor

    - Professorin

    - Frau Doktor

    - Doktorin


    aber nicht

    - Frau Professorin

    - Frau Doktorin


    Das wäre doppelt gemoppelt und sogar gegen Knigge.


    Was mir auch mal untergekommen ist "Dr.-in" in einer Signatur. So etwas erscheint mir auch nur als Aktionismus.

    "Heutzutage braucht man keine Sirenen mehr, weil es bessere Systeme zum Warnen gibt"

    Was sollen das für bessere Systeme sein? Bestimmt nichts, was auf eine Funkverbindung angewiesen ist.


    Trotz dass ich darauf geachtet habe, konnte ich keinerlei Warnsignal wahrnehmen. Dabei kann ich hin und wieder sonst auch mal das Signal der Feuerwehr in der Nähe vernehmen.


    Ich hatte ja gehofft, dass vielleicht eine SMS käme. Schließlich dürfte es da eine geringere Verzögerung geben als mit einer Warn-App, die periodisch den Server abfragt. Theoretisch lassen sich so auch ganz gut lokale Warnungen herausgeben.

    Das durchschnittliche Einkommen eines 30jährigen beträgt im Jahr 45.000 Euro.

    Das ist aber optimistisch. In bestimmten Berufen oder wenn man studiert hat, geht das vielleicht, aber für den "normalen Arbeiter" sind das Traumzahlen.

    Auch der 45jährige soll 280.000 in 5 Jahren verdienen, damit er seine 28.000 sparen kann. :rolleyes:

    Das ist zumindest realistischer als obige Aussage. Übrigens sind es 27.000 Euro in 5 Jahren. Dennoch ist es wieder stark vom Beruf/der Branche abhängig.


    Das alles sind keine "Betteleien", sondern man hat ein Anrecht darauf. Wer hilfsbedürftig ist, sollte sich deshalb nicht schämen, sondern einfach nur seine Rechte in Anspruch nehmen.

    Dem kann ich nur zustimmen. Nicht die Leute, die es benötigen sollten sich schämen, sondern die jenigen, die diese Not verursacht haben. Zu großen Teilen sind hier die Politiker und deren "Berater" zu nennen, welche selbst soetwas wichtiges wie die Rente privatisiert, für niedrige Löhne gesorgt haben und nicht damit aufhören.


    Zitat

    Wer hat uns verraten?...


    Alter Ersparnisse pro Jahr
    30 40.000 Start
    + 5
    + 39.000
    7.800
    35 79.000
    + 5
    + 16.000
    3.200
    40 95.000
    + 5
    + 10.000
    2.000
    45 105.000
    + 5
    + 27.000
    5.400
    50 132.000
    + 5
    + 12.000
    2.400
    55 144.000
    + 5 + 19.000
    3.800
    60 163.000 Ende


    Warum es zwischenzeitlich massive Sprünge in den Sparsummen gibt, kann ich auch nicht erkennen.

    Vielleicht wird angenommen, dass Kinder im Spiel sind. Aber seien wir mal ehrlich. Die Kosten für Kinder sind nicht unerheblich. Nicht umsonst heißt es: "Ein Kind kostet so viel wie ein Einfamilienhaus."


    Generell wird immer mit einem viel zu hohem Durchschnittsgehalt gerechnet Wenn 10 Leute 1.000.000 Euro im Jahr verdienen, hat nicht automatisch jeder von ihnen 100.000 Euro im Jahr. Einer bekommt 820.000 pro Jahr und der Rest jeweils "nur" 20.000 Euro im Jahr, was leider immer noch mehr als die Realität für viele ist.


    Genauso werden hier und da die Renten schöner geredet. Und wenn einer sagt, man müsse privat vorsorgen, dann stellt sich die Frage, warum das sein muss... und vor allem: Wovon, wenn doch das Geld so schon kaum zum überleben, geschweige denn zum leben reicht. Häufig wird auch außer Acht gelassen, dass auf die Rente wieder Steuern und Sozialabgaben kommen, die nicht unerheblich sind.


    Was dagegen helfen kann? -> Parteien wählen, die nicht das Wort "sozial" nur in ihrem Namen haben, sondern welche, die danach handeln. Dann wäre zum Beispiel ein bedingungsloses Grundeinkommen gar nicht so fern und eine gewisse Grundlage zum leben (nicht nur überleben) gegeben.

    In einer Marktwirtschaft werden die Produkte gekauft, die besser gefallen oder besser sind. Wenn man die gleiche Qualität günstiger findet, kauft man eben woanders.

    Was immer außer Acht gelassen wird... Dienstleistungen zählen auch als Produkte. Es muss nicht anzufassen sein. So viele US-Unternehmen erzielen in Europa Milliardengewinne mit ihren Dienstleistungen. Nicht zu unrecht muss man dabei an Internetriesen denken. Da kann Europa zumindest aktuell (noch) nicht mithalten.


    So können sogar Behörden für diverse Genehmigungen sanktioniert werden oder Prüforganisationen, die die Betriebserlaubnis erteilen.

    Und warum funktioniert das mit den Sanktionen? Doch nur, weil zu viele Ländern einknicken und einem einzigen Land zu viel Macht zusprechen. Wer das Geld kontrolliert...

    Randnotiz:

    Das können Länder (bzw. Leute mit entsprechendem Einfluss) auch bald ihren Bürgern antun, sollte das Bargeld abgeschafft werden, auf dessen Weg wir leider sind.


    Wurde Europa vielleicht von den USA aufgekauft ?

    Wie soll das gehen? Sie sind doch pleite...

    Oder hat sich jemand gefunden (nicht dass das schwer wäre), der Europa verramscht, wie es damals mit der DDR passierte. (*hust* anderes Thema)

    Wie viele Staaten haben die USA? -> Öh, muss ich jetzt jedes Land in Europa einzeln nehmen, oder zählt das als eines?


    Zitat von Ratgeber

    Es haben sich drei große Machtblöcke gebildet unter denen Europa sich entscheiden soll:

    Wofür genau soll sich Europa entscheiden? Warum nicht einfach mit allen auskommen?


    Warum müssen sich immer alle bekriegen? Das schürt nur Angst und Misstrauen zwischen den Ländern und auch innerhalb einer Bevölkerung. Dadurch sehen sich die Regierungen wiederum gezwungen, stärker gegen eigene Leute vorzugehen. Wenn schon keine Konflikte mit anderen Ländern gelöst werden können, so zumindest die (künstlich geschaffenen) eigenen im Land.

    Komisch, bisher wurde immer in den Nachrichten vermittelt, dass es kaum Bedenken gäbe, da der Virus sich nicht auf dem Fleisch vermehren könne bzw. es vom Schlachter bis zur Theke genug Zeit vergehe, dass der Virus "ausstirbt".


    Aber hey, es wurden so viele Aussagen über den Virus gemacht, die immer wieder relativiert und korrigiert werden mussten. Am Ende handelt es sich um ein Lebewesen... und Lebewesen sind anpassungsfähig.


    Außerdem kann es generell nicht schaden, seinen Fleischkonsum zu überdenken.

    Es gibt also gar keinen Grund, so kurze Strecken überhaupt mit einem Flieger zurück zu legen.

    Deine ganzen Aussagen beruhen darauf, dass jeder ein Auto besitzt oder mit jemandem zusammen reisen kann.


    Wer kein Auto hat, ist auf die Bahn und andere öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen. Mit diesen kann eine Reise durchaus länger dauern, als mit einem Flugzeug, was jedoch weniger das Problem sein sollt. Auf Deutschland gemünzt liegen die Probleme an anderer Stelle.


    - Service

    Die Deutsche Bahn baut immer mehr Servicepersonal ab. Verspätungen und Ausfälle sind an der Tagesordnung. Klar, ein Flugzeug kann auch (zumeist wetterbedingt) ausfallen. Viel zu oft sind Züge einfach überfüllt. Im Flugzeug ist einem ein Sitzplatz sicher. Platzkarten können nicht für alle Züge erworben werden oder sind schlichtweg zu teuer.


    - Preise

    Die Preise, die die Deutsche Bahn abruft, sind auch nicht ohne. Selbst bei einer künstlichen Verteuerung der Flugpreise kann die Bahn locker darüber liegen. Hinzu kommt, dass in einem Flugticket die Fahrt mit der Bahn vom Flughafen zum Zielbahnhof enthalten sein kann.


    - Wartezeiten

    Bei inländischen Flügen ist es nicht unbedingt notwendig, mehrere Stunden vorher da zu sein. Wenn man Gepäck aufgeben muss, ist solch eine Überpünktlichkeit notwendig (oder wenn mit einem hohen Aufkommen an den Kontrollen zu rechnen ist).


    Ich bin noch nie innerdeutsch geflogen und das soll auch keine Anregung sein, jetzt damit anzufangen. Vielmehr sollten sich Bahnbetreiber und Staat überlegen, warum das Flugzeug innerhalb der eigenen Landesgrenzen so stark genutzt wird. Anstatt Flüge künstlich zu verteuern könnten Zugreisen dauerhaft zu niedrigeren Preisen angeboten werden. Und ich rede nicht von einer Steuersenkung, was nur Augenwüscherei ist.


    Ebenso muss der Service überdacht werden. Dazu zählt zum einen Personal vor Ort, und zum anderen die Taktung und Zuverlässigkeit der Züge. Wenn alle vom Flugzeug aufs Auto umsteigen, hilft es der Umwelt auch nicht so viel. Schließlich kurven diese dann alle auch wieder in den Städten herum. Dementsprechend muss der öffentliche Personennahverkehr ausgebaut und verbessert werden. Aber das ist ein etwas anderes Thema.


    Am Ende bleibt wie so oft nur zu sagen, dass ein ordentliches Gesamtkonzept fehlt und viele Maßnahmen nur einen Tropfen auf einem heißen Stein darstellen.

    Wie ist das Bei Handwerkern? Einfach ausgedrückt hocken sie eh den ganzen Tag bei der Arbeit aufeinander. Sollte nun jeder mit seinem eigenen Fahrzeug kommen, sofern er überhaupt einen Führerschein hat, muss jenes auch wieder irgendwo abgestellt werden. Es herrscht sowieso schon ein Mangel an Parkplätzen vor. Soll der Rest mit dem Taxi fahren?


    Wie soll der Abstand in Taxen eingehalten werden? bei einer Person mag es noch gehen. Bei zwei Personen müsste ein Großraumtaxi, welches normalerweise mehr kostet und auch nicht überall zur Verfügung stehen, genommen werden. Ein typisches Taxi kann bis zu vier Personen befördern. Muss jeder Fahrgast ein eigenes Taxi nehmen? Das wäre unbezahlbar. Hinzu kommt, dass Eltern und Kinder nicht so einfach getrennt werden können/sollten.

    Mal wieder ist eine Fishing-Mail bei mir eingetroffen.



    Schon dass die Anrede die E-Mail-Adresse und nicht den Namen enthält, sollte stutzig machen.
    Bei "zur Überprüfung" handelt es sich um einen Link der zu einer Fishing-Seite führt und dazu anregen soll, seine Daten einzugeben. Es wird stark davon abgeraten, dies zu tun.


    Im Zweifel lieber bei seiner Bank anrufen und nachfragen. Natürlich sollten dazu die Telefonnummern NICHT aus der fragwürdigen E-Mail entnommen werden, da es sich um Falschangaben handeln könnte. Das gute alte telefonbuch kann hier Abhilfe schaffen.

    Zitat

    Je leichter das Smartphone, desto höher ist auch die Schutzwirkung von einfachen Folien.


    Was hat die Masse des Smartphones mit der Stärke des Schutzes zu tun?
    Zielst du auf die Trägheit des Gerätes ab, sollte es der Gravitation erlegen sein?

    Du mit deinem "alpenländischen Raum".
    Der Begriff ist weiter verbreitet, als du denkst. Mindestens in Mitteldeutschland gibt es sowohl das Getränk als auch die anderen Bedeutungen.


    Und...

    Zitat

    Im norddeutschen Raum kennt man das gleiche Getränk übrigens unter dem Begriff "Diesel" .. in Gaststätten und nicht an der Tankstelle *lach*


    Diesel ist ganz anders und nichts für Kinder. Es handelt sich hierbei um ein Bier-Cola-Gemisch.

    Ich bezweifel stark, dass sich "autonome" Fahrzeuge so schnell durchsetzen werden.


    Wenn ein Rentner sich nicht mehr zutraut , selber zu fahren , ist ein autonomes Fahrzeug das ideale Mittel , die Unzulänglichkeiten zu kompensieren.


    Rein rechtlich muss die Person hinter dem Steuer einen gültigen Führerschein besitzen und stets auf den Verkehr achten. Es wird immer wieder überlegt, aller paar Jahre eine Kontrolle durchzuführen, ob die Leute überhaupt noch fahrtüchtig sind, sprich also, der Führerschein könnte im betroffenen Alter entzogen werden und die Person darf sich auch nicht hinters Steuer eines autonomen Fahrzeuges setzen. Selbst ohne den Entzug ist es dann zweifelhaft, ob jemand, der sich nicht mehr in der Lage sieht, ein Auto zu bedienen, im Notfall in das Fahrverhalten eines selbstfahrenden Autos rechtzeitig eingreifen kann.


    Wenn wir hier von der Landbevölkerung reden, dann sollte damit gerechnet werden, dass die Straßenverhältnisse nicht gerade optimal sind und eine Herausforderung für autonome Fahrzeuge sein dürfte.


    Das ideale Mittel ist es also nicht. Eher sollten eine bessere Infrastruktur und Anreize geschaffen werden, damit auf dem Lande ein Zuwachs entsteht und auf Geschäfte, Ärzte, etc. sich dort wieder ansiedeln und somit die Notwendigkeit des Fahrens entfällt bzw. reduziert wird.